Zwischen Ernährung, Fitnessprogramm und der Vorbereitung auf meine Auszeit – ¡Viva españa!

Woche 1 – Aller Anfang ist schwer

30 Tage Clean Eating Challenge

Neues Jahr, neue Vorsätze?! Naja, so ganz war das dann doch nicht. Allerdings wussten wir alle, wir brauchen nach den ganzen Feiertagen, Esserei, Feierei und dem Alkoholkonsum erst mal einen „Detox“ Monat. Auch deshalb habe ich meine 30-Tage Clean Eating Challenge im Januar gestartet.

Mein Bruder ist mein Vorbild was es heißt Disziplin, Durchhalte- und Durchsetzungsvermögen in dem Thema Ernährung zu zeigen. Standhaft ernährt er sich schon seid einigen Jahren Glutenfrei und Zucker reduziert und hat unglaubliches mit seinem Körper erreicht. Und das will ich auch! Zumindest versuchen….

Austesten was diese Ernährungsart mit meinem Körper macht und wie fit ich werden kann bis meine dreimonatige Auszeit und Reise durch Andalusien los geht. Schließlich will ich fit sein um mein Vorhaben umsetzten zu können.

Denn ich möchte Surfen lernen. Und das ist nur möglich wenn ich eine anständige Power und Ausdauer aufgebaut habe. Sonst kann ich mich den Rest meiner Auszeit wegen höllischem Muskelkater nicht mehr bewegen und das ist keine Option!

Möglich ist das alles nur mit gesunder Ernährung und Fitness!

Woche 2 – Es sollte noch nicht sein

Voll  motiviert ging es in die zweite Woche. Die Trainingstasche gepackt. Den groben Plan für die Woche im Kopf mit der Vorfreude auf die auspowernden Kurse im Fitness Studio. Denn ich bin ein Fan von HIT, Iron Man und Pilates. An seine Grenzen kommen und von Woche zu Woche merken, das es körperlich vorwärts geht. Aber es kam mal wieder anders als geplant. Die Nach zum ersten Arbeitstag nach dem Urlaub war schrecklich. Total übermüdet in der Arbeit angekommen, den Tag halbwegs über die Bühne gebracht ging es direkt auf die Couch. Denn ich habe ja noch eine Stunde zeit. Dann gehe ich ins Fitness. Ein Irrglaube, der sich die ganze Woche durchzog. Jeden Tag das selbe Spiel. Arbeit, Couch, Schlafen, Kochen, Bett.

Nein, es Lag dieses mal nicht am Wetter. Ich hatte mir vor Weihnachten noch eine üble Nackenverspannung zugezogen, weil ich dachte ich geh am besten jeden Tag in der Woche vor Weihnachten ins Studio, damit ich kein schlechtes Gewissen vor der Weihnachtsvöllerei habe. Es fing ganz harmlos an. Mittlerweile dauert es schon 4 Wochen und löst schlimme Kopfschmerzen aus.

Ein Arzt kam für mich irgendwie nicht in Frage. Denn ich dachte es wird sich schon lösen, Wärmepflaster und schonen, dann wird das schon. Zum anderen hatte ich nicht das Bedürfnis mit 20 weiteren Patienten Stundenlang beim Orthopäden im Wartezimmer zu verbringen um dann mal pro forma geröntgt zu werden um anschließend in zwei Minuten abgespeist zu werden um dann beim Physiotherapeuten zu sitzen der einem den Rücken streichelt.

Ich musste das Problem selber angehen. Habe mich eingelesen, was das überhaupt für ein Muskel ist, woher der Schmerz kommt, etc. Auf meiner Recherche bin ich auf zwei tolle YouTube Channels gestoßen. Einen Yoga Channel zur Entspannung von Nacken- und Schultermuskulatur und einen Channel für „Schmerzfreies Leben“ von Liebscher & Bracht. Dank diesen zwei Kanälen und wunderbaren Übungen bin ich den ersten Tag Kopfschmerzfrei.

Kann ich also nur weiter empfehlen!

Woche 3 – Der Start in meine Fitness Woche

Während mein Wochenende ganz dem Yoga und der online sofort Hilfe von Liebscher & Brandt verschrieben war,  musste ich mich aber auch um meine Fitnessplanung kümmern. Da sich meine Verspannung schon am selben Abend nach den Entspannungsübungen lockerten, war ich guter Dinge, dass ich Woche drei endlich mit meinem Fitnessprogramm für die kommenden 3 Monate starten konnte.

Aber welches Fitnessprogramm?! Grob im Kopf hatte ich schon eine Ahnung wie ich das alles aufsetzten möchte, aber so ein richtiger Fahrplan fehlte mir. Ich habe auf vielen Surfer Blogs  gestöbert, drei schöne Blogs habe ich euch hier zusammengestellt:

Meerdavon

TravelonBoards

Surfnomade

Was das Training an sich betrifft konnte ich aber nicht das passende für mich raus ziehen. Dafür viele andere hilfreiche Tipps zu Surfer Spots, Kleidung, Surfcamps, Ausrüstung, Filme, u.v.m. Stöbert einfach mal, wenn euch das Thema Surfen interessiert.

Beim Stöbern, Lesen und kruschteln bin ich auf ein unglaublich tolles Buch gestoßen! Danke! Ein Handbuch für Surfer. Für Surfergirls!

Das war genau das was es was mir fehlte!

Surf Girl Fitness Handbook: An Inspirational Guide to Fitness and Well-being for Girls Who Surf 

Ernährungstipps, Trainingseinheiten, Übungen, u.v.m. alles was man eben zum Einstieg braucht und super easy erklärt. Ein Handbuch eben. Damit konnte ich anfangen meinen Roten Faden zu spannen. Und promt stand auch der Trainingsplan für die kommenden Wochen.

Mo

Die

Mit

Do

Fr

Sa

So

Legs, Core, Squats Basic Weight Training frei HIT Iron Man Yoga frei
Paddle Power Basic Plyometric optional Ausdauer Pilates Ausdauer optional Ausdauer optional Schwimmen
Dynamic Power Training

 

Es wird anspruchsvoll. Aber ich denke es wird sich auszahlen!
Let`s start! Let`s Surf! 
0

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: